Musicologica Olomucensia 15 (2012)

Radim Bačuvčík

The Relationship of the Population of the Czech Republic to Music

This study deals with the issue of what attitude each section of the population has to music and how this relationship is manifested in their purchase of music. The survey data suggest that people have quite an intense relationship to music but its intensity is not the same in the whole population. It confirmed that music is a major phenomenon for young people of up to 25 years of age but an even more important criterion than a person’s age is whether they are students or if they are already in employment. While young students, in their own words, are fascinated by music and often cannot conceive of their life without it, young people in jobs tend to perceive music rather as a sound background. The intensity of the relationship to music decreases considerably after the ages of forty and seventy. Although the intensity of the relationship to music and the ways of listening to it are different in different age categories of the audience, it can be said that with some exceptions everybody expects much the same from music or associates it with similar values. For the majority of people music is a background for other activities, when it creates a sensation of well-being and harmony or when it stimulates relaxation and entertainment. A small percentage of the population perceive the structure of music or its verbal aspect or admit that their musical preferences are influenced by what kind of music is listened to by their friends or people they know.

Die Beziehung der Einwohner der Tschechischen Republik zur Musik

Diese Studie beschäftigt sich mit der Frage der Beziehung einzelner Teile der Öffentlichkeit zur Musik und mit einer Untersuchung darüber, wie sich diese Beziehung in der Realität im Einkaufsverhalten auf den Musikmärkten widerspiegelt. Die Daten der Forschungserhebung deuten darauf hin, dass die Beziehung der Menschen zur Musik sehr intensiv ist, wobei man aber nicht sagen kann, dass diese Intensität in der ganzen Bevölkerung gleich wäre. Es hat sich herausgestellt, dass die Musik insbesondere für junge Menschen bis zum Alter von 25 Jahren ein sehr bedeutendes Phänomen ist. Ein noch bedeutenderes Kriterium als das Alter scheint aber die Tatsache zu sein, ob die Betreffenden noch studieren oder schon arbeiten. Während die jungen Studierenden nach ihren eigenen Worten von der Musik vollkommen fasziniert sind und sich oft ihr Leben ohne sie nicht vorstellen können, stellt die Musik für junge Erwerbstätige eher einen wohltönenden Hintergrund dar. Die Intensität der Beziehung zur Musik lässt dann in einem bedeutenden Maße bei Menschen nach dem vierzigsten und dem siebzigsten Lebensjahr nach. Auch wenn die Intensität der Beziehung zur Musik sowie die Arten und Weisen des Hörens bei den verschiedenen Teilen der Öffentlichkeit unterschiedlich sind, kann man trotzdem sagen, dass bis auf Ausnahmen in dieser Hinsicht praktisch alle die gleichen Erwartungen haben, oder auch, dass man die Musik mit ähnlichen Werten zu verbinden pflegt. Der breiten Öffentlichkeit dient die Musik vor allem als ein wohlklingender Hintergrund zu anderen Tätigkeiten, sie vermittelt eine gemütliche Atmosphäre oder regt zur Entspannung und Unterhaltung an. Nur ein geringerer Teil der Bevölkerung beschäftigt sich mit der musikalischen Struktur oder mit der verbalen Seite der Musik; und diejenigen, die ihre Musikpräferenzen davon abhängig machen, was für eine Musik ihre Freunde und Bekannte zu hören pflegen, machen auch lediglich einen kleineren Teil der Bevölkerung aus.

Jan Blüml

An Outline of the development of rock and alternative genres in Olomouc 1960–2010

Although popular music in Olomouc is most often remembered in connection with folk, country and tramp songs, it also entered history with its achievements in rock and in alternative genres. A major group in this sense are the Bluesmen, who with their original sense of rhythm and blues won recognition on the Czechoslovak rock scene in the second half of the 1960´s. During the so-called normalization period, clubs such as S–Club or music festivals such as Vlnobytí [Surf] came to be widely recognized in the field of Czechoslovak rock. An important Czech group in the unofficial culture was Elektrická svině [Electric Swine]. Beside the metal genres active at the turn of the 1980´s and 1990´s, Olomouc saw the development of heavy punk, which later grew into the culture of electronic dancing music of nationwide importance.

Ein Abriss der Entwicklung der Olmützer Rock- und alternativen Musik-Szene zwischen 1960–2010

Auch wenn man die Olmützer Pop-Musik-Szene am häufigsten im Zusammenhang mit den Musikbereichen der Folk-, Country- und Tramplieder zu erwähnen pflegt, machte sie sich in der Geschichte auch unvergesslich aufgrund der Erfolge auf dem Gebiet der Rock- und Alternativ-Genres bekannt. Den Rang einer Gruppe von grundlegender Bedeutung erreichten in diesem Sinne Bluesmen, die sich in der zweiten Hälfte der sechziger Jahre des vergangenen Jahrhunderts mit ihren originellen Rhythm-and-Blues-Interpretationen mit Erfolg in der tschechoslowakischen Rock-Szene etablierten. In der Zeit der sogenannten Normalisierung entwickelte sich in bedeutendem Maße dank der Einrichtungen von Klubs der alternative Rock in Olmütz, wie zum Beispiel der S-Klub oder Musikschaus vom Typ Vlnobytí [Seegang]. Eine wichtige einheimische Gruppe, die im Bereich der sogenannten nicht offiziellen Kultur etabliert wurde, war die Gruppe Elektrická svině [Elektrische Sau]. Neben den Metall-Musik-Genres zur Zeit der Wende der achtziger und neunziger Jahre entstand in Olmütz auch eine eindrucksvolle PunkSzene, aus der sich dann später eine Kultur der elektronischen Tanzmusik mit Ausstrahlung über das ganze Land entwickelte.

Nors Sigurd Josephson

On Wagner´s Stylistic Imitations

Wagner’s adopted motifs, conceived in an interval-modal way, or quotations, may be seen as a fully modern stylistic feature because it is repeatedly found in the work of contemporary composers, such as Debussy, Stravinskij and Bartók. With the Bayreuth master we often feel as if pure inspiration was almost secondary because it seems to be subordinated to a particular interval material. Similarly, Wagner’s increasing propensity for quoting himself, especially in works such as Die Meistersinger and Parsifal, can be understood as a pioneering act in relation to many modern composers, e.g. Gustav Mahler and Alban Berg, whose complex work formed an artistic unity. From this historical aspect Wagner’s whole work – in spite of its clear origin in German-French early Romanticism – appears to be an obviously more advanced, progressive predecessor of the modern style of the beginning of the 20th century.

Markéta Koptová

Richard Batka’s Relationship to Personalities of Czech Music

At the turn of the 20th century, Czech and German cultures encountered each other in Prague, which often led to controversies and personal disputes. A music critic, librettist, theoretician and organizer, Richard Batka (1868–1922) was of German origin. He collaborated with the director of the New German Theatre, Angelo Neumann, supported cultural life in Prague, organized lecturing, concerts and exhibitions. It was at his instigation that Richard Strauss and Anton Bruckner visited Prague. As a spokesman of the German musical culture in Prague, Batka often found himself in conflict with the Czech cultural scene, for example when he criticized Karel Burian’ performance in the opera Salome by Richard Strauss. Batka’s The history of Czech Music became in turn the object of criticism of Zdeněk Nejedlý’s article „Richard Batka über die čechische Musik“.

Alice Ondrejková

Olomouc Czech Radio Studio – Music editing, Broadcasting, Recording and Dramaturgy in 1949–1959

At the beginning of its existence, the Olomouc studio and its staff were directly managed by Brno. In the early 1950´s, the broadcasting concentrated on the so-called agricultural current affairs and the predominant music style was folklore. The situation began to change gradually in 1951, when the studio staff was joined by the script editor, composer and conductor Miloš Konvalinka, who immediately began to change the musical profile and tried to introduce his own conception. This period may be regarded as the beginning of the easing out of programmes of Haná folklore and brass band music, promoted at that time. In their place, broadcasts from Olomouc began to introduce the Moravian Philharmonic Orchestra conducted by Miloš Konvalinka. At the end of the 1950´s, programmes of recordings by the Moravian Philharmonic Orchestra became quite common. The nation thus began to take notice of Olomouc as a centre of music and broadcasting.

Das Olomützer Studio des Tschechoslowakischen Rundfunks – Musikredaktion, Sendung, Aufnehmen und Dramaturgie zwischen 1949–1959

In der Zeit, als sich das Olomützer Studio am Anfang seiner Existenz befand, gehörte es personell unter das Brünner Studio. In der ersten Hälfte der fünfziger Jahre überwog die sog. Nachrichtlich-landwirtschaftliche Profilierung und dem. Musikbereich dominierte Folklore. Diese Situation änderte sich allmählich seit 1951, als ins Studio als Musikdramaturg, Komponist und Dirigent Miloš Konvalinka kam, der sofort anfing, an einer Änderung der Musikprofilierung zu arbeiten und versuchte eine eigene Konzeption durchzusetzen. Diese Zeit können wir für den Anfang der Verdrängung der auf die hannakische Folklore orientierten Sendungen und auch der historisch bedingten Sendungen mit Blasmusik halten. Stattdessen begann sich in den Sendungen aus Olomouc die Mährische Philharmonie unter der Leitung von Miloš Konvalinka zu etablieren. Zu Ende der fünfziger Jahre gehörten die Rundfunkaufnahmen mit der Mährischen Philharmonie zur üblichen Praxis. Olomouc geriet so ins ganzstaatliche Rundfunk- und Musikbewusstsein.

Vlasta Reittererová – Hubert Reitterer – Viktor Velek

Czech Opera in Vienna in the Context of the Time – with Special Reference to the Performance of Blodek´s Opera In the Well in Vienna

In the 19th century, opera in the Czech society was considered to be a representative genre through which the Czech-speaking culture could assume its national character. For this reason, works by Czech composers were staged in opera houses in Vienna. On the other hand, there was concern that they would not be well received and understood. The key events in the history of staging Czech operas and plays in Vienna include Dvořák’s performance of The Cunning Peasant at the Court Opera House (1885), the guest performance of the Prague National Theatre at the International Musical and Theatrical Exhibition in Vienna (1892), the performance in Vienna of the Czech theatre company of Ladislav Chmelenský (1893), the Viennese premiere of The Bartered Bride by Smetana (1893), the one-act opera In the Well by Vilém Blodek (1894) at the An der Wien Theatre, the premieres of three operas by Smetana – The Kiss (1894), The Secret (1895), and Dalibor (1896), and finally Janáček’s opera Jenufa (1918), all at the Court Opera House. Another important aspect of staging Czech operas in Vienna was their contribution to the social life of Viennese Czechs. The author’s treatment of the cultural and political circumstances of the performances is based on his study of the period press and other sources. Particular attention has been paid to the reception of Blodek’s opera In the Well.

Die tschechische Oper in Wien im Kontext der Zeit – mit einer besonderen Berücksichtigung der Wiener Aufführung des Einakters Im Brunnen von Vilem Blodek

Die Oper galt in der tschechischen Gesellschaft des 19. Jahrhunderts als jene repräsentative Gattung, durch die sich die selbständige tschechischsprachige Kultur als national am prägnantesten präsentiert hat. Aus diesem Grund war es von besonderem Interesse, die Werke tschechischer Opernkomponisten auf einer Wiener Bühne aufführen zu können. Andererseits spielte dabei die immer gegenwärtige Gefahr, diese würden in der Residenzstadt nicht gut aufgenommen und verstanden werden, eine Rolle. Als Höhepunkte der mit der tschechischen Oper und dem tschechischen Theater in Wien überhaupt verbundenen Ereignisse kann man folgende Aufführungen bezeichnen: Der Bauer ein Schelm von Antonín Dvořák an der Hofoper (1885), das Gastspiel des Nationaltheaters Prag bei der Internationalen Musik- und Theaterausstellung in Wien (1892), das Wiener Gastspiel der tschechischen Theatergesellschaft Ladislav Chmelenskýs (1893), die Erstaufführungen von Die Verkaufte Braut Bedřich Smetana (1893) und Im Brunnen von Vilém Blodek (1894) am Theater an der Wien, die Erstaufführungen von Smetanas Der Kuss (1894), Das Geheimnis (1895) und Dalibor (1896) an der Hofoper und schließlich von Leoš Janáčeks Jenůfa, ebenfalls an der Hofoper (1918). Eine weitere Ebene der Aufführungen bildete das Wiener tschechische Vereinsleben. Die Autoren widmen sich den kulturellen und politischen Umständen dieser Aufführungen aufgrund der zeitgenössischen Presse und Quellen. Besondere Aufmerksamkeit ist dabei der Rezeption der Oper Im Brunnen gewidmet.

Eva Vičarová

Stanislav Vrbík and Music in Olomouc Cathedral in 1975–1985

Pianist, organist, conductor, composer, poet and prose writer, Stanislav Vrbík (1907, Jablunkov – 1987, Olomouc) was linked with the choir of St Wenceslas Cathedral in Olomouc from 1928, when he accepted the post of organist and auxiliary choralist. When in 1975 he took over the conducting of the cathedral chlor from Gustav Pivoňka, this body had 17 members including four choralists. They performed about twenty times a year. It should be noted that due to the advanced age of the singers, the choir was already past its musical zenith. The cathedral choir was abolished in 1985. Its role was taken over by a parish schola, originally a girls’ choir, led by Jan Kupka. Stanislav Vrbík deserves credit for the development of concert activities in Olomouc because in 1977–1985 he gave organ, choral, chamber and Christmas nocturnes in the cathedral. In the repertoire he followed the tradition of his predecessor, introducing mostly works by Czech composers, such as B. Bakala, V. Čajanek, P. Eben, J. Gruber, V. E. Horák, F. Kolařík, J. Nešvera, F. Picka, V. Říhovský, K. Stecker, E. Tregler and B. A. Wiedermann. Last but not least, the choir master used the choir for premieres of his own masses and cantatas Faith – Hope – Love op. 115, Guard and Celebration op. 117, Message of the Victim op. 130. In addition to minor religious compositions, S. Vrbík is the composer of 17 mass cycles and 15 spiritual cantatas. His style of composition is illustrated through the antiphon Saint Wenceslas, The Czech St Peter’s Mass op. 114, and the cantata Message of the Victim op. 130.

Stanislav Vrbík und die Musik in der Olmützer Kathedrale zwischen 1975–1985

Der Pianist, Orgelspieler, Dirigent, Komponist, Dichter und Schriftsteller Stanislav Vrbík (1907, Jablunkau – 1987, Olmütz) war schon seit 1928, als er die Funktion des Orgelspielers und aushilfsweise einspringenden Chorsängers angetreten hatte, mit dem Chor des Olmützer Wenzelsdoms verbunden. Als er im Jahre 1975 von Gustav Pivoňka die Führung des Domchors übernahm, bestand der Musikklangkörper aus siebzehn Mitgliedern einschließlich vier Choralisten. Es trat ungefähr zwanzigmal jährlich auf und man muss sagen, dass sie angesichts des hohen Alters der Sänger den Zenit ihrer künstlerischen Möglichkeiten schon überschritten hatten. Der Domchor wurde im Jahre 1985 aufgelöst. An die Stelle des Chors trat die Pfarr-Schola, ursprünglich Frauen-Schola, geführt von Jan Kupka. Stanislav Vrbík machte sich um die Entwicklung des Olmützer Konzertlebens verdient gemacht, indem er zwischen 1977–1985 in der Kirche Orgel-, Sänger-, Kammer- und Weihnachts-Nocturnen veranstaltete. Im Repertoire knüpfte S. Vrbík in vollem Umfang an seinen Vorgänger an und führte meistens Werke von tschechischen Autoren auf. Es handelte sich um B. Bakala, V. Čajanek, P. Eben, J. Gruber, V. E. Horák, F. Kolařík, J. Nešvera, F. Picka, V. Říhovský, K. Stecker, E. Tregler oder B. A. Wiedermann. Nicht zuletzt nutzte der Kapellmeister das Potenzial des Chors zu Premieren von Messe- und Kantatenwerken aus seiner eigenen Werkstatt (Glaube – Hoffnung – Liebe Op. 115, Wache und Feier Op. 117, Botschaft des Opfers Op. 130). Neben kleinen kirchlichen Kompositionen schuf S. Vrbík 17 Messezyklen und 15 geistige Kantaten. Sein Kompositionsstil lässt sich am Beispiel der Antifone Heiliger Wenzel vorstellen, ferner mit dem Werk Die tschechische Petersmesse Op. 114 sowie mit der Kantate Botschaft des Opfers Op. 130.

  • Facebook
  • twitter
  • Hatena