Musicologica Olomucensia 17 (2013)

Radim Bačuvčík

Changes in the Young People’s Relation to Music: a Quantitative Study

This study pays attention to what is the relationship of young people in the age between 12 and 29 years to music and how this relation changes in dependence on which school they study, or whether they already work, or whether they are unemployed. The research data have confirmed that music constitutes a very important phenomenon for young people; however, it is true that the end of study and the beginning of employment modify that relation. While the students – according to their own words – cannot rather imagine their life without music and they emphasize music fascinates them, the workers’ relationship to music is quite less intensive and they perceive and use music more or less as background music. The relation to music transforms partially from the emotional to the utilitarian one. It also comes true that music constitutes a distinctive social phenomenon for young people, who share it with their friends or acquaintances, while this feature becomes weaker in case of employees. Young employees, however, are yet ready to put more money into their relation to music – they buy little more musical media and they attend music concerts to the same extent as the students do. As shown in the text, the approach and behaviour of students at different types of schools and that of employees with different educational stages differ very much. A big change in the relation to music can be observed mainly among persons with lower education. While the trainees’ relation to music is very intensive, it is colder with the employees with this type of education. The aforementioned contradictoriness may be indicated best by the results of a group of unemployed (the most of whom trained) among whom an above-average number of both persons with a very intensive relation to music and persons, who music is indiff erent to, can be found.

Veränderungen der Beziehungen von jungen Menschen zur Musik: eine quantitative Studie

Diese Studie beschäftigt sich mit der Frage der Beziehung junger Menschen im Alter von 12–29 Jahren zur Musik, und zur Veränderung dieser Beziehung in Abhängigkeit davon, welche Schule sie besuchen, ob sie schon einer Beschäftigung nachgehen oder ob sie arbeitslos sind. Durch Daten, die aus Untersuchungen stammen, wird bestätigt, dass die Musik für junge Menschen ein sehr bedeutendes Phänomen ist. Doch, so zeigen die Untersuchungsergebnisse, verändert sich nach dem Ausbildungs- oder Studienabschluss und durch den Eintritt in den Arbeitsprozess diese Beziehung. Während die Schüler und Studierenden sich häufig nach ihren eigenen Worten ihr Leben ohne Musik nicht vorstellen können und erklären, von Musik vollkommen fasziniert zu sein, bedeutet die Musik für die jungen Erwerbstätigen weniger, sie wird fast nur noch als wohltuender Hintergrund wahrgenommen. Die Einstellung zur Musik verwandelt sich teilweise von einer emotionalen zu einer utilitären Beziehung. Die Untersuchung bestätigt auch, dass für junge Schüler und Studierende die Musik ein deutliches soziales Phänomen im Sinne ihres gemeinschaftlichen Erlebens mit Freunden und Bekannten ist, während bei Erwerbstätigen dieses Merkmal teilweise in den Hintergrund zu treten scheint. Allerdings sind die jungen Erwerbstätigen dazu bereit, in ihre Beziehung zur Musik fi nanziell etwas mehr zu investieren als die Schüler und Studenten. Sie kaufen in einem größeren Maße als Studenten Musikträger und gehören praktisch im gleichen Maße wie Schüler und Studenten zu den Besuchern von Musikkonzerten. Wie im Text detailliert dargelegt wird, gibt es in einigen Fällen deutliche Unterschiede in den Einstellungen und Verhaltensweisen zwischen Schülern und Studierenden an verschiedenen Schul- und Ausbildungseinrichtungen einerseits und Erwerbstätigen mit verschiedenen Ausbildungsstufen andererseits. Einen großen Umbruch hinsichtlich ihrer Beziehung zur Musik kann man vor allem bei Personen mit einer niedrigeren Ausbildung feststellen: Während die Beziehung der Lehrlinge zur Musik sehr intensiv ist, ist sie bei Erwerbstätigen mit einem ähnlichen Ausbildungsniveau eher ziemlich unterkühlt. Dieser Widerspruch ist vielleicht am besten anhand der Ergebnisse einer Gruppe von Arbeitslosen zu beobachten (von denen ein großer Teil ehemalige Lehrlinge sind), unter denen sowohl Personen mit einer sehr intensiven Beziehung zur Musik, als auch solche, denen die Musik eher gleichgültig ist, überdurchschnittlich vertreten sind.

Mikuláš Bek

La grande illusion. Sociological Observations on the Dialectics of Jazz and Classical Music

The essay focuses on the reception history of jazz music in the Czech Lands. It is based on contrasting two rather distant historical moments. Firstly, the situation of 1920’s comes under scrutiny. Jazz arrived to the Central Europe after the World War I as a new form of popular music. Simultaneously, numerous avant-garde composers saw it as one of possible catalysts of departure from traditional post-romantic musical idiom. In Central Europe, some advocates of jazz declared a need for classical music to receive a “transfusion of fresh blood” from jazz to re-establish any links to the modern social world. Among the Czech musicians, Erwin Schulhoff and Emil František Burian were the most prominent prophets of this attitude to jazz. The concept of rejuvenation of classical music by jazz was based on a view of both musical styles as being complete opposites.

The second part of the essay refers some findings from sociological surveys conducted in the Czech Republic over the last decade. There is strong empirical evidence, which suggest the social functioning of jazz has gradually changed from the otherness of popular music to a status very similar to that of the classical music. The share of Czech population having a preference for jazz has been decreasing over the last 50 years considerably from more then 50 % in 1963 to some 16.5 % in 2005. During the same period, the correlation between the degree of education and taste for jazz has been growing. The emerging type of the “omnivorous” listener bears sympathy for both jazz and classical music. Jazz has changed from a wild species of popular music into a socially approved exhibit in the imaginary museum of classical music.

La grande illusion. Soziologische Beobachtungen zur Dialektik von Jazz und E-Musik

Der Beitrag ist der Rezeptionsgeschichte der Jazz-Musik in Tschechien gewidmet. Zwei historisch ziemlich entfernte historische Momente werden als kontrastierende Gegenbilder behandelt. Zuerst wird die Rezeption des Jazz in den 20er Jahren des 20. Jahrhundert skizziert. Der Jazz war damals offensichtlich eine Form der populären Musik, die als grundsätzlich fremd und neu gesehen wurde. Gerade diese Fremdheit inspirierte einige Sprecher der Neuen Musik in Mitteleuropa zu Metaphern wie „die Transfusion unverbrauchten Niggerblutes“, die eine Erneuerung der ernsten Musik beibringen sollte. Erwin Schulhoff und Emil František Burian repräsentierten im tschechischen Kontext diese Generation von Jazz-Propheten. Obwohl diese Ära des Jazz-Enthusiasmus unter den „ernsten“ Musikern nur kurzfristig war, zeigen sich in dem Diskurs der Zeit die Konturen der Ausgangphase der Jazz-Repzeption – Jazz und E-Musik stehen gegeneinander als ästhetische und soziale Gegensätze.

Der zweite Teil des Beitrags referiert über einige Ergebnisse der musiksoziologischen Erhebungen in Tschechien in letzten zehn Jahren. Die Daten deuten an, dass der Jazz eine grundlegende Transformation seiner sozialen Funktion erlebte. Aus einer fremden Sparte der populären Musik ist eine Quasi-E-Musik geworden. Der Anteil von Jazz-Anhängern in der tschechischen Population sank von mehr als 50 % im Jahr 1963 zu 16 % im Jahr 2005. In derselben Zeit verstärkte sich die Korrelation zwischen der Bildung und JazzPräferenzen. Der neue Typ des „Allesfressers“ verbindet in sich die Vorliebe für E-Musik mit Geschmack für Jazz. Der Jazz wurde zu einem angesehenen Exponate in dem imaginären Museum der klassischen Musik.

Jan Blüml

On History of Rock Music Culture in Olomouc: Water-Supply Spectres (1970–1979)

Even though the Communist Party bodies in charge of governmental cultural policy in the period of so-called normalization restricted and liquidated rock music systematically, rock music life did not fully cease to exist. This in substantiated by the history of the WSS music band (Water-Supply Spectres) from Olomouc which succeeded in surviving for nearly nine years in the 1970´s, the most critical period of the repressions enforced. The music band was established in December 1970. It broke up based on an intervention by State Security at the promoter of the band, which was the Socialist Youth Organization, basic unit 27, at the beginning of the year 1979. The artistic development of the band, in which Emil Pospíšil, an republic-wide known rock and folk guitar player, or Petr Večeřa, a member of the important Moravian jazz band Free Jazz Trio, started their careers, can be divided into two stages. In the first stage of its existence, the band performed at dance parties around Olomouc, playing the repertoire with musical pieces by geniuses of world hard rock, such as Led Zeppelin, Deep Purple, or Black Sabbath. Around 1975, WSS focused on jazz rock represented worldwide by the ensembles of Mahavishnu Orchestra type. WSS went down to the cultural history of Olomouc not only by their music activity, but also by their relation to Czech non-official culture and underground.

Aus der Kulturgeschichte der Rockmusik in Olomouc: Water-Supply Spectres (1970–1979)

Ungeachtet dessen, dass die Rockmusik von Organen der staatlichen Kulturpolitik der kommunistischen Partei in der Zeit der sogenannten Normalisierung systematisch eingeschränkt und sogar ausgeschaltet wurde, ist das Rockmusik-Leben nie vollkommen erloschen. Als Beleg dazu kann die Geschichte der Olomoucer Musikgruppe WSS (WaterSupply Spectres) dienen, welcher es gelungen ist, in dem in dieser Hinsicht kritischsten Zeitraum von durchgeführten Repressionen der siebziger Jahre fast neun Jahre zu überleben. Die Musikgruppe entstand im Dezember 1970. Zu ihrem Zerfall kam es Anfang des Jahres 1979 unter anderem auf Grund von Interventionen der Staatssicherheit bei dem Träger der Gruppe, nämlich bei der Grundorganisation des Sozialistischen Jugendverbands ZO SSM 27. Die künstlerische Entwicklung der Gruppe, in der auch der in der ganzen Republik bekannte Rock- und Folk-Gitarrist Emil Pospíšil wie auch ein Mitglied des bedeutenden mährischen Jazz-Ensembles Free Jazz Trio Petr Večeřa ihre Karrieren begonnen haben, kann man in zwei Phasen unterteilen. In der ersten Phase ihres Bestehens trat die Gruppe anlässlich von Tanzveranstaltungen in der Umgebung von Olomouc auf, und zwar mit einem Repertoire, das Kompositionen der bedeutenden Repräsentanten des Welt-Hard-Rocks wie Led Zeppelin, Deep Purple oder Black Sabbath umfasste. Um das Jahr 1975 orientierte sich die WSS an der Stilrichtung Jazz Rock, die weltweit von Musikbands wie Mahavishnu Orchestra gespielt wurde. Kulturgeschichte schrieben die WSS in Olomouc nicht nur mit ihren musikalischen Aktivitäten, sondern auch mit ihrer Beziehung zur tschechischen inoffiziellen Kultur und zur Kultur des Undergrounds.

Yvetta Kajanová

Rhythmus und die polystilistische Rockmusik

Der Beitrag bietet eine kurze Präsentation der Arbeit der Autorin an, die sich in den letzten zwei Jahrzehnten der Problematik des Rhythmus in der Jazz- und Rockmusik widmet. Sie geht davon aus, dass es im Jazz und Rock in den einzelnen Perioden der Geschichte bestimmte rhythmische Modelle gibt. Die Patterns im Rhythmus bilden die Grundlage für die Existenz des Stils im Jazz und Rock. Relaxgefühl ist typisch für die Jazz Rhythmen, die aus der Tradition der Folkmusik in Afrika quellt.

Die Rhythmen sehen als komplizierte Poly-Rhythmen aus, mit einer betonten und einer unbetonten Silbe des Taktes – Beat und Off Beat in der Jazz Geschichte. Die Rock Patterns sind dagegen durch Essenz der städtischen Musikkultur gekennzeichnet, „die die Härte“ der Ära hervorhebt. Für die beide Genres (Jazz und Rock) gilt, dass Sie im Gegenteil zu der europäischen Musik entweder die zweite und vierte oder dritte und erste (die Dritte ist stärker akzentuiert) Silbe des Taktes akzentuieren, wobei die restlichen Taktsilben nicht akzentuiert werden (Prinzip des Off Beats gegenüber dem Beat).

Die Autorin befasst sich auch mit der genaueren Strukturalanalyse der Rock-Patterns. Anhand dieser zeigt Sie auf die Mischung der Rock-Stils in der postmodernen Periode solchen Darsteller wie Steve Vai, Siouxsie and The Banshees, The Cure, U2, Enya oder Sade hin. Dabei ist es nicht klar welchen Stil diese Künstler eigentlich repräsentieren. In der Musik mischen sich Begriffe wie Alternativ-Rock, Gothic-Rock, Indie-Rock, HardCore, Speed-Metal, Heavy-Metal und Soft-Rock. An den konkreten Beispielen beweist Sie den Rückkehr von typischen Rock-Rhythmen in der Form des Alternativ-Rocks und polystilistischen Rockmusik seit 80er Jahren bis zu Gegenwart.

Jan Košulič

Concerts of the band Free Jazz Trio from 1972 to 2012

The article Concerts of the band Free Jazz Trio from 1972 to 2012 summarizes and comments on major concerts and music festivals, where Olomouc jazz band during its existence appeared. This article is based primarily on written notes by Free Jazz Trio’s drummer Petr Večeřa. The author also created a detailed eletronic database of band’s concerts based on these notes. Selected performances are categorized according to their nature into three groups – music festivals, club gigs and appearances at vernissages. Most of the attention is devoted to significant Czech jazz festivals, where the band regularly participated (e.g. Olomoucké jazzové dny, Pražské jazzové dny, Slánské jazzová dny and Národní amatérský jazzový festival).

Die Konzerttätigkeit der Kapelle Free Jazz Trio in den Jahren 1972–2012

Der Artikel mit dem Titel Die Konzerttätigkeit der Kapelle Free Jazz Trio in den Jahren 1972–2012 kommentiert die bedeutendsten Konzerte und Musikfestivals, an denen die Olomoucer Jazzkapelle während der Zeit ihrer Existenz aufgetreten ist, und fasst sie zusammen. Der Artikel basiert vor allem auf schriftlichen Notizen des Schlag zeugers des Free Jazz Trios Petr Večeřa, auf deren Basis der Autor auch eine ausführliche elektronische Datenbasis der Konzerte der Kapelle erarbeitet hat. Die ausgewählten Auftritte sind je nach ihrem Charakter in drei Gruppen kategorisiert – Musikfestivals, Klubkonzerte und Auftritte während Vernissagen. Die größte Aufmerksamkeit ist in diesem Beitrag bedeutenden tschechischen Jazz-Festivals gewidmet, an denen die Kapelle regelmäßig teilgenommen hat (zum Beispiel Olomoucer Jazz-Tage, Prager Jazz-Tage, Slánské-Jazz-Tage oder ein Nationales Laien-Jazz-Festival).

Petr Lyko – Pavlína Kráčmarová – Jan Přibil

Music at Palacký University

The essay reflects musical events at Palacký University in Olomouc from 1945 until the present. It displays the development in the musical production that has been connected with the functioning of the University. In addition, it assesses the impact of these activities within the City of Olomouc, the region and the higher territorial units. The principal subject of the research is constituted by the reflexion of music functions within rituals and ceremonies of the University, as well as by the production of individual artists, music associations, clubs, or ensembles, working at the University.

Alice Ondrejková

A Concise Development of the Ballet Company at the Olomouc Theatre in 1920–2012

Shortly after the Czech professional theatre in Olomouc was founded, a group of young dancers led by a so-called principal dancer was established in 1920, in addition to the opera and the operetta ensembles. At that time, the group did not constitute an independent ensemble – that came into being only after the World War II. In the beginning, the ballet took part in preparations of opera and operetta performances; only in some seasons, a pure ballet performance was staged. In 1945, the ballet company became independent. It was gradually changed into a fully professional body. Soloists with good technical and artistic qualification came to Olomouc; the company developed, grew, and staged one all-evening ballet performance every year. In the second half of the 20th century, several excellent choreographers worked at the Olomouc theatre; Josef Škoda or Robert Balogh rank among them doubtlessly. A ballet academy began working as a part of the theatre and in 2008, a new festival called Ballet Days Olomouc came into being.

Ein Abriss der Entwicklung des Ballett-Ensembles des Olomoucer Theaters in den Jahren 1920–2012

Schon kurze Zeit nach dem Entstehen des tschechischen professionellen Theaters in Olomouc wurde im Jahre 1920 im Rahmen des Opern- und Operetten-Ensembles eine Gruppe von Tänzern/innen mit einem sogenannten Ballettmeister an der Spitze gebildet. Damals handelte es sich noch nicht um ein selbständiges Ensemble – dieses entstand erst nach dem zweiten Weltkrieg. Zuerst war das Ballett an der Vorbereitung von Opern- und Operettenvorstellungen beteiligt, nur in einigen Spielzeiten kam es auch zur Vorführung eines selbständigen Ballettstückes. Im Jahre 1945 verselbständigte sich das Ensemble und professionalisierte sich allmählich in vollem Umfang. Es kamen Solisten mit guten technischen und künstlerischen Voraussetzungen nach Olomouc, das Ensemble entwickelte sich, wurde größer und brachte jedes Jahr in einer Premiere ein abendfüllendes Ballettprogramm zur Aufführung. In der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts waren am Olomoucer Theater mehrere exzellente Choreographen tätig, zu denen zum Beispiel Josef Škoda oder Robert Balogh gehörten. Man gründete am Theater auch eine Ballettschule. Seit dem Jahre 2008 wird hier neuerdings das Tanzfestival Ballet Days Olomouc organisiert.

Viktor Velek

Übersicht der musikorientierten Erforschung des St.-Wenzelskultes

Das Hauptziel dieses Beitrages ist es, eine Übersicht über die Forschungsentwicklung der musikalischen Wenzelstradition zu vermitteln und damit zu zeigen, was in verschiedenen Zeitabschnitten Objekt des Interesses der Forscher war und welche Hypothesen aktuell waren und noch sind. Wenn man die Darstellung der Wenzelstradition in der Musik beschreibt, so wird fast immer an das geistliche mittelalterliche Lied Svatý Václave [St. Wenzel-Choral] verwiesen. Zweifellos handelt es sich im Falle dieses Denkmals der tschechischsprachigen Kultur um den bekanntesten und bedeutendsten Vertreter der erwähnten Musiktradition, doch eine solche Generalisierung und Beschränkung unterschätzt Hunderte von anderen Kompositionen, die innerhalb Tausend Jahre entstanden sind und heutzutage noch entstehen. Am Beispiel des St. Wenzel-Chorals wird gezeigt, dass trotz des kontinuierlichen Interesses bestimmte Fragen – wie z. B. Autorschaft, Entstehung, ursprüngliche Textgestaltung und Aufführung – nicht zu beantworten sind. Im weiteren Verlauf werden einzelne Forschungsbeiträge vorgestellt – und zwar nicht nur aus dem Bereich der Musikwissenschaft, sondern auch Arbeiten anderer wissenschaftlicher Disziplinen (vor allem Literaturwissenschaft und Geschichte), die für die Musikforschung wertvolle Impulse leisteten und leisten. Dabei geht es sowohl um Arbeiten, die retrospektiven Charakter haben, als auch um solche Texte, die sich spezifischen Problemen widmen. Viktor Veleks Beiträge werden separat am Ende des Textes angeführt.

Overview of musicological research into the cult of St. Wenceslas

The main aim of this paper is to provide an overview of the development of research into the musical tradition of St. Wenceslas, showing both the objects of researchers’ interest at different times, as well as the hypotheses presented. The term “musical tradition of St. Wenceslas” almost always refers to the medieval hymn Saint Wenceslas (the St. Wenceslas Chorale). Undoubtedly, this example of Czech language culture represents the best-known and most important work of the musical tradition, but such a generalization and restriction ignores hundreds of other compositions that have been created over the course of a thousand years, as well as current pieces of music. The St. Wenceslas Chorale shows that, despite continuous interest, certain questions still remain without clear answers, e.g. its authorship, origin, original lyrics, and form of performance. Furthermore, the paper presents a chronological overview of contributions to the research, both in musicology and in related scientific disciplines (mainly literary criticism and history), which have provided musical research with valuable interdisciplinary impulses. They are either studies of a retrospective nature or papers addressing specific problems. Viktor Velek’s contributions are collectively included at the end of the text.

Eva Vičarová

České a německé hudební spolky v Olomouci v letech 1918 až 1939

Filip Válek

J.Kopecký, L. Křupková: Německá operní scéna v Olomouci 1770–1920

  • Facebook
  • twitter
  • Hatena